Down Under, Teil 5: Time to say goodbye

Unser letzter großer Ausflug in Australien war Schnorcheln und Tauchen am berühmten Great Barrier Reef, der Heimat von über 150000 verschiedener Fischgattungen. Tina begnügte sich mit Schnorcheln und Dennis wagte auch einen Tauchgang. Und ja es stimmt, mit Schnorcheln bekommt man in der Regel schon fast alles zu sehen was das Riff so zu bieten hat. Das Tauchen hat aber einen ganz eigenen Reiz. Man ist komplett von der Welt über den Wellen abgeschnitten und es Herrscht eine Ruhe wie man sie sonst nur selten erlebt. Die Unterwasserwelt am Riff ist bunt und faszinierend. Christbaum-Würmer ziehen sich blitzartig in ihre Höhlen zurück und Rochen verstecken sich im Sand. Schwärme von Calamari und Quallen ziehen vorüber und auch die berühmten Meeresschildkröten zeigen sich hin und wieder. Und überall tummeln sich farbenfrohe Fischschwärme. Die Faszination der Menschen am Great Barrier Reef ist definitiv nachvollziehbar!

Von dem Tauchgang gibt es leider kein Bildmaterial, da beim ersten Tauchgang keine Kameras erlaubt waren. Beim Schnorcheln haben wir uns dann auf Filmen beschränkt, von dem wir euch hier einen Ausschnitt zeigen möchten:

Auf dem Video seht ihr eine große Meeresschildkröte, die unter Tina seelenruhig geschwommen ist. 🙂

Unsere letzten Tage in Australien verbrachten wir entspannt (und beide auch etwas erkältet) in Cairns. Das Wetter war uns leider nicht gewogen und wir mussten die meiste Zeit mit flüssigem Sonnenschein vorlieb nehmen. Aber nicht nur von Australien mussten wir uns verabschieden, sondern auch von all den Leuten mit denen wir auf Fraser Island Freundschaft geschlossen haben und mit denen wir noch so einige Zeit hier in Australien verbrachten.

Auch sonst nehmen wir von einigen Dingen Abschied:

  • Vanilla Thunder, unserem treuen und zuverlässigen Auto. Du hast uns wohl gedient!
  • Känguru Fleisch, einer günstigen, gesunden und sehr leckeren Alternative zu Rind und co.
  • Tinas pinker Bikini, der hier seine letzte Ruhe gefunden hat.
  • Essen ohne Angst zu haben, man verbringt die nächsten Tage auf der Toilette.
  • Trinkbares Leitungswasser.

Trotz der vielen Abschiede, freuen wir uns schon riesig auf unser nächstes Abenteuer: Nepal!

13

Schreibe einen Kommentar